Skip to content

BIBLIOTEQ MDULAIR plays at Veranstaltungstag zur Ausstellung H.o.Me. – Heim für obsolete Medien – Kunsthaus Langenthal – 10.07.2021

Samstag, 10. Juli 2021
13.30 – 22.00 Uhr

Eintritt frei

Programm
13.30–15.30 Uhr: Kinder-Workshop
ab 13.30 Uhr: Faith Holland, Floppy Polaroids
13.30 Uhr: Talk 1 – Obsolete Medien restaurieren, mit Johannes Gfeller (deutsch)
14.30 Uhr: Talk 2 – Cassette and Vinyl cultures, past and present, with Emma Souharce (Copypasta tape label), Christian Pfluger (die Welttraumforscher), Flo Kaufmann and others (in english)
16.00 Uhr: Ausstellungsrundgang mit beteiligten Kunstschaffenden
17.30 Uhr: Max Treier, Datasette 1530, Tape Performance
17.45 Uhr: Manuela Imperatori, surround, Performance (draussen)
18.30 Uhr: Michael Egger, Synkie Analog Video Synthesizer, Demo
19.00 Uhr: Mobileskino, Do8Yourself Sofortfilm Experiment, Demo
19.30 Uhr: Sarina Scheidegger & Rodrigo Toro Madrid, Performance
20.00 Uhr: Jonathan Frigeri, Musica per la radio live remix
20.30 Uhr: Strotter Inst. & Flo Kaufmann, Konzert
21.00 Uhr: Biblioteq Mdulair, Konzert
21.30 Uhr: Listening Session: Gefundene Klänge aus der Ausstellung

3. März 2021 – 25. Juli 2021
H.o.Me. – Heim für obsolete Medien

Mit Flo Kaufmann und Gästen: Anyma, Pietro Beatrice, Ted Davis, Quentin Destieu & Sylvain Huguet (Dardex), Asi Föcker, Jonathan Frigeri, Manuela Imperatori, Martina Lussi, Christian Marclay, !Mediengruppe Bitnik, mobileskino, Mariane Moula, Alexandra Navratil, Andrea Saggiomo, Sarina Scheidegger & Rodrigo Toro Madrid, Strotter Inst., Fornax Void u.a.

Kassetten, Schallplatten, Super 8 – das Kunsthaus wird für fünf Monate zu einem Labor obsoleter Medien. Der Musiker, Künstler, Ingenieur und «bricoleur universel» Flo Kaufmann (*1973, lebt und arbeitet in Solothurn) hat hunderte Geräte, Ton- und Bildträger zusammengetragen, oft als Rettung in letzter Minute. So entstand eine Gebrauchssammlung für Experimente, weder museal noch einfach nostalgisch, die nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Künstlerische Arbeiten von Kaufmann und anderen zeigen, wie alte Medien zu neuen Experimenten anregen. Gäste aus Kunst und Musik lassen im H.o.Me. während der Ausstellung neue Werke entstehen. Viele Geräte können auch vom Publikum ausprobiert werden.